H.D.S. FO - Trunksysteme

H.D.S. FO mit LED-Leuchtfunktion

H.D.S. High Density System FO
mit LED-Leuchtfunktion

Das H.D.S. FO ist für Fiber Optic-Verbindungen in Rechenzentren konzipiert, es eignet sich hervorragend für Schrank zu Schrank Verbindungen oder zum Anbinden von Consolidation Points. Die vorkonfektionierte und mit Prüfprotokollen versehen Lösung ist mit sechs LC-Duplex-Verbindungen im Trunkkabel für 10-GBit-Ethernet-Übertragungen (nach IEEE 802.3) ausgelegt. Das komplette Leitungsbündel wird im Modulgehäuse aufgeteilt und werkseitig direkt in den LC-Duplex-Modulen angeschlossen. Somit wird keine zusätzliche Verbindung im Modul nötig, was deutlich geringere Dämpfungsverluste erzielt. Der Anwender kann dabei je nach bestehender Infrastruktur und benötigter Link-Länge zwischen Singlemode OS2 sowie Multimodefasern OM3 und OM4 im Trunkkabel wählen. Nach der Kabelverlegung werden die beiden 6-Port-Module lediglich in einen H.D.S.-Einbaurahmen im Verteilerschrank oder Bodentank montiert. Das System bietet verschiedene Rahmen für 19-Zoll-Verteiler sowie den Bodentank. Es ist möglich, bis zu 168 LCD-Ports auf drei Höheneinheiten bzw. bis zu 18 LCD-Ports im Unterflureinbau anzubringen. Die integrierte LED-Funktion zeigt bei allen H.D.S.-Links das zugehörige, entfernte Ende der Leitung an. Hierzu kontaktiert der Anwender das Modul an der einen Seite eines H.D.S.-Links mit einem LED-Detektor und sieht dann das zugehörige Modul an der entfernten Seite des Links aufleuchten. Das erleichtert das Umpatchen bei Wartungsmaßnahmen erheblich. Statt des fest eingebauten Kabels kann auch eine MPOVerbindung verwendet werden. Es ist zu beachten, dass die saCon®-Leuchtfunktion bei der MPO-Version nicht unterstützt wird.

Katalogseite als PDF Download

Download

Ausschreibungstexte als Word Download

Download

H.D.S. MPO-Modul

H.D.S. MPO-Modul

Das H.D.S. FO ist für Fiber Optic-Verbindungen in Rechenzentren konzipiert, es eignet sich hervorragend für Schrankzu Schrank Verbindungen oder zum Anbinden von Consolidation Points. Das komplette Leitungsbündel wird im Modulgehäuse aufgeteilt und werkseitig direkt in den LC-Duplex-Modulen angeschlossen. Somit wird keine zusätzliche Verbindung im Modul nötig, was deutlich geringere Dämpfungsverluste erzielt. Der Anwender kann dabei je nach bestehender Infrastruktur zwischen Singlemode OS2 sowie Multimodefasern OM3 und OM4 als MPO-Version wählen. Nach der Kabelverlegung und Anschluss der MPO-Kabel an das H.D.S. MPO-Modul werden die beiden 6-Port-Module lediglich in einen H.D.S.-Einbaurahmen im Verteilerschrank oder Bodentank montiert. Das System bietet verschiedene Rahmen für 19-Zoll-Verteiler sowie den Bodentank. Es ist möglich, bis zu 168 LCD-Ports auf drei Höheneinheiten bzw. bis zu 18 LCD-Ports im Unterflureinbau anzubringen. Es ist zu beachten, dass die LED-Leuchtfunktion bei der MPO-Version nicht unterstützt wird.

Katalogseite als PDF Download

Download

Ausschreibungstexte als Word Download

Download

MPO-Kabel

MPO-Kabel

Die MPO-Kabel sind speziell für hohe Anforderungen an die Packungsdichte entwickelt, dadurch ist eine reversible und platzsparende LWL-Verkabelung in Rechenzentren möglich. Die unterschiedlichen Faserqualitätsstufen sind durch verschiedenfarbige Stecker gekennzeichnet.

Katalogseite als PDF Download

Download

Ausschreibungstexte als Word Download

Download

H.D.S.-Spleißverteilerbox 19" 3HE ausziehbar

H.D.S.-Spleißverteilerbox 19"
3HE ausziehbar

H.D.S.-Spleißverteilerbox 19“ 3HE ausziehbar zum Einbau in EDV-Schränke. Die Spleißverteiler werden bedarfsgerecht nach Ihren Wünschen mit Spleißkassetten vorbestückt. Je Speißkassette sind 12 Spleiße vorgesehen. Die Kassetten sind blätterbar eingebaut. Die Boxen sind mit je zwei Schlössern abschließbar. Der H.D.S.-Spleißverteiler bietet eine größtmögliche Flexibilität im Datenschrank. Das LWL-Kabel endet an der Verwendungsstelle ohne das starre LWL-Kabel in die Schrankverkabelung mit einzubeziehen. Ab sofort gibt es einen LWL-Übergabepunkt im Rechenzentrum bzw. im Verteilerschrank. Die teils sehr starr ankommenden LWL-Kabel werden an einem Punkt gesammelt und in der H.D.S.-Spleißbox mit den notwendigen LWL-Patchstellen über flexible und dennoch äußerst stabile H.D.S.-LWL-Kabel verbunden. Bei Nachinstallationen werden die sich bereits im Betrieb befindlichen LWL-Links nahezu nicht beeinflusst. Durch die bewährte blätterbare Spleißkassette ist sichergestellt, dass die bereits vorhandenen Spleißverbindungen zuverlässig weiter bestehen.

Katalogseite als PDF Download

Download

Ausschreibungstexte als Word Download

Download